Shiatsu für Menschen mit Demenz

 

Ich erlebe als Betreuungskraft im Altenpflegeheim, dass Shiatsu von Menschen mit Demenz gut angenommen wird.


Menschen mit Demenz sind aufgrund des Verlusts ihrer Fähigkeiten oft beherrscht von Unruhe, Angst, Trauer und Stress.


Eindeutige, klare, großflächige Berührungen, nicht zu leichter Druck, Wiederholung von Behandlungsabläufen, keine überraschenden Griffe, längere Haltegriffe und nicht zuletzt: Kontakt halten.

So kann sich Entspannung einstellen.


Entspannung hilft beim Abbau von Ängsten und lindert Stresssymptome.


Die ruhige, langsame, rhythmische Arbeitsweise beim Shiatsu kann das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit geben. Die respektvolle Nachfrage vor dem Shiatsu, ob eine Massage erlaubt/erwünscht ist, bildet Vertrauen und berücksichtigt Autonomie.


Das Shiatsu findet idealerweise in möglichst vertrauter Umgebung statt, z.B. im eigenen Zimmer.

Shiatsu berührt den ganzen Menschen